Paste your Google Webmaster Tools verification code here

Roadtrips, Spinner + Frankenstein als Nanny: Neue Bücher im September / Oktober

Buch


Wir haben uns wieder durch die Neuerscheinungen der nächsten zwei Monate gewühlt und stellen eine Auswahl vor.

Joanne K. Rowling – Ein plötzlicher Todesfall (Originaltitel: The Casual Vacancy)
Der sehnlich erwartete neue Roman der Harry-Potter-Schöpferin, die gleich doppelt das Genre gewechselt hat: eine Satire , und zwar für Erwachsene. Ein plötzlicher Todesfall zerpflückt die Mechanismen einer englischen Kleinstadt, die nichtmal halb so idyllisch ist wie es scheint.
Erscheint am 27. September bei Carlsen

César Aira – Der Literaturkongress (Originaltitel: El Congreso de Literatura )
Hintergründige literarische Parodie, in dem ein Autor versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen indem er einen Bestseller-produzierenden Kollegen klont.
Erscheint am 14. September bei Ullstein

Timur Vermes – Er ist wieder da
Im Jahr 2011 ersteht Hitler mitten in Berlin wieder auf und versucht erneut, die Welt zu erobern (oder wenigstens Deutschland), diesmal via Fernsehen. Timur Vermes dürfte eins der interessantesten, beißendsten und innovativsten Debüts der Saison hingelegt haben.
Erscheint am 21. September bei Eichborn

James Ellroy – Der Hilliker-Fluch (Originaltitel: The Hilliker Curse: My Pursuit of Women)
Einer der großen Crime-Autoren des 20. Jahrhunderts (L.A. Confidential, Die Schwarze Dahlie) rechnet mit seiner Vergangenheit ab: seine kaputte Kindheit, seine erste Karriere als Krimineller, seine vielen Frauengeschichten und die Suche nach der großen Liebe.
Erscheint am 5. Oktober bei Ullstein

Andreas Stichmann – Das große Leuchten
Noch ein kreativer, gewagter deutscher Debütroman: Ein spontaner Roadtrip in den Iran, bevölkert mit einer Menge charismatischer, schräger Figuren. Der Roman ist kaum erschienen, da bescheinigt ihm Dradio Kultur eine David-Lynch-artige Atmosphäre. Klingt wie Tschick auf LSD.
Erschienen am 7. September bei Rowohlt

Ayad Akhtar – Himmelssucher (Originaltitel: American Dervish)
Die dramatische aber warme Coming-of-Age-Geschichte des zehnjährigen Hayat, der als Kind pakistanischer Eltern in den USA aufwächst, sich in eine Freundin seiner Mutter verliebt und versucht das Thema Religion mit seinem Alltag, seinen Wertvorstellungen und der Welt um ihn herum zu vereinen.
Erscheint am 1. Oktober bei carl’s books

Terry Pratchett – Dodger
Noch bevor die deutsche Ausgabe von Snuff (Steife Prise) erschienen ist, legt Pratchett schon wieder nach, und zwar in einem für ihn neuen Genre: Dodger spielt im 19. Jahrhundert und eine der Hauptfiguren ist Charles Dickens.
Erscheint am 17. September in englischer Sprache bei Doubleday

Simon Borowiak – Du sollst eventuell nicht töten
Ein bitterböses Kammerspiel mit rabenschwarzem Humor, eigenwilligen Charakteren und dichter Atmosphäre.
Erscheint am 10. September bei Knaus & Ko.

Will Schwalbe – An diesem Tage lasen wir nicht weiter
Will Schwalbe erfüllt seiner todkranken Mutter einen letzten Wunsch und gründet mir ein einen Mini-Literaturclub. Ein Jahr lang lesen sie gemeinsam die Bücher, die sie immer hatte lesen wollen. Das literarische Pendant zu David Gilmours Unser allerbestes Jahr; ein Buch darüber, warum wir eigentlich lesen und warum die Welt zwischen den Seiten genauso wichtig sein kann wie die hinterm Fenster.
Erscheint am: 28. September

Neal Stephenson – Error (Originaltitel: Reamde)
Ein neuer Roman von Stephenson ist immer ein Ereignis, aber Reamde ist in der englischsprachigen Welt besonders gehypt worden. In etwas leichterem Ton als in der Barock-Trilogie beschäftigt sich Stephenson mit einer Welt a la World of Warcraft, russischen Spionen, Terrorismus und fünfhunderttausend nerdigen Details. Count us in!
Erscheint am 16. Oktober bei Manhattan

Josephine Pennicott – Dornentöchter (Originaltitel: Poet’s Cottage)
Was klingt wie ein Ripoff von Colleen McCoulloughs Bestseller aus den 80ern ist ein finsterer Roman irgendwo zwischen Kate Morton und Gothic Novel. Wer Lost geguckt hat und am Ende frustriert war, dass nicht jede Frage beantwortet wird, sollte lieber die Finger davon lassen.
Erscheint am 14. September bei List

Ellen Sussman – An einem Tag in Paris (Originaltitel: French Lessons)
Drei Französisch-Lehrer verbringen den Tag mit jeweils einem neuen Schüler in Paris. Charakterstudie, Episodenroman, Romanze und Spaziergang durch Paris in einem optisch liebevoll gestalteten Buch.
Erscheint am 10. September bei Limes

Will Hill – Department 19 (Originaltitel: Department Nineteen)
Department 19, gegründet von Abraham van Helsing, schützt die Menschheit vor Vampiren, die hier nicht glitzern, sondern beißen. Jamie – vielleicht Halb- vielleicht auch Voll-Waise, er weiß es nicht – wird von Frankenstein rekrutiert, um die Welt zu retten. Klingt wie eine leichtere, spaßige Variante von Alan Moores Liga der außergewöhnlichen Gentlemen, ist aber trotz Lübbes Vermarktung eigentlich für Teenager gedacht.
Erscheint am 21. September bei Lübbe

Sophie Dannenberg – Teufelsberg
Der Titel erinnert nicht zufällig an Manns Zauberberg: Eine psychiatrische Klinik auf einem Berg,verschwommene Grenzen zwischen Wahn und Realität, und im Fall von Sophie Dannenberg außerdem ein ganzes Ensemble an seltsamen, seltsamen Charakteren. Ein Roman über Wahrheit und über Medizin.
Erscheint am 21. September bei Quadriga

Suzanne Joinson – Kashgar, oder Mit dem Fahrrad durch die Wüste (Originaltitel: A Lady Cyclist’s Guide to Kashgar)
Zwei junge britische Missionarinnen machen sich auf den Weg zur Seidenstraße – mit dem Fahrrad. Im London von 2011 freundet sich Frieda mit dem Jemeniten Tayeb an und macht sich mit ihm auf eine zweite Reise. Der englische Titel gewinnt unseren Preis für den coolsten Buchtitel des Monats, das Buch kann mithalten.
Erschienen am 10. September bei Bloomsbury Berlin

Nancy Mitford – Englische Liebschaften (Originaltitel: Love in a Cold Climate)
Nancy Mitford war die älteste der umstrittenen Mitford-Schwestern, einer Gruppe exzentrischer Society-Girls, die das London der frühen 30er unsicher machten. Als Autorin schrieb sie so beißende wie charmante Comedies of Manner. Englische Liebschaften ist einer ihrer bekanntesten Romane und war lange nicht auf Deutsch zu haben.
Erscheint am 29. September bei Graf.

Eure Meinung zum Artikel
0%
0%
0%
0%
kommentieren
Antworten
  • 2. November 2012 auf 18:28

    Reiche Auswahl an Titeln. Da müsste auch was für mich dabei sein. „Das große Leuchten“ klingt gut. Über den „Plötzlichen Todesfall“ habe ich bisher nur Lästerliches gehört. Liebe Frau Rowling, zurück zur Magie, bitte.

    • 4. November 2012 auf 10:04

      Ja, Das große Leuchten ist bei mir auch auf der Weihnachtswunschliste gelandet. Und auf Er ist wieder da bin ich auch sehr gespannt, obwohl er uns einen hässlichen antisemitischen Kommentar auf die Seite geschleppt hat. Man muss offenbar nur irgendwo ‚Hitler‘ hinschreiben, schon kriechen die Irren aus ihren Löchern.

      Und die Reaktionen auf J. K. Rowling machen mir auch Sorge. Ich bin eigentlich sehr dafür, dass Autoren nicht in eine Schublade gedrängt werden, sondern sich in jedem Genre ausdrücken können. Von daher stört mich die fehlende Magie grundsätzlich erstmal nicht. Aber dass kaum jemand was Positives über den Plötzlichen Todesfall zu sagen hat, macht mich misstrauisch.

  • 2. April 2013 auf 17:30

    Tschick auf LSD hört sich verdammt lesenswert an!;)

    • 5. April 2013 auf 10:57

      Finde ich auch! Noch bin ich aber leider nicht dazu gekommen, das Buch auch zu lesen; die Leseprobe war allerdings super. Solltest Du schneller sein als mich, verrat mir doch wie es Dir gefallen hat.

Antwoten

}