Paste your Google Webmaster Tools verification code here

Kritik: Richard Flanagan – The Narrow Road to the Deep North (Booker 2014)

Buch
Überblick
Item Reviewed

Richard Flanagan - The Narrow Road to the Deep North

Author
14. Oktober 2014
Spielt in

Australien & Siam (Thailand)

Kommt aus

Australien

Jahr

2014

Länge

464 Seiten

Awards

Man Booker Prize: Nominiert
Miles Franklin Literary Award: Nominiert

Verlag

Chatto & Windus

Richard Flanagan hat für seinen bewegende Roman den Man Booker Prize 2014 gewonnen

Heute abend ist es so weit: Der Man Booker Prize 2014 wird in London verliehen. Seit September ist die Shortlist bekannt und die Besorgten, die Angst davor hatten, dass der Booker jetzt, wo er zum ersten Mal für amerikanische Autoren offen ist, seine Identität verlieren würde, waren zumindest ansatzweise beruhigt. Auf Dienstag zu stellen wir jeden Tag einen Roman der Shortlist vor. Diesmal: The Narrow Road to the Deep North von Richard Flanagan.

 

Worum geht’s?

Richard Flanagan - The Narrow Road to the Deep North; CoverThe Narrow Road to the Deep North erzählt das Leben von Dorrigo Evans, einem Arzt und hoch dekorierten Veteranen des 2. Weltkriegs, der sich noch vor dem Krieg in die Frau seines Onkels verliebt und in der Affäre mit ihr eine Leidenschaft erlebt, der er den Rest seines Lebens hinterherjagen wird. Im Zentrum des Romans steht aber ein Tag im Jahr 1943, den Dorrigo als ranghöchster Offizier einer Gruppe von 600 australischen Kriegsgefangenen im siamesischen Dschungel verbringt, in japanischer Kriegsgefangenschaft. Die Männer arbeiten seit Monaten an einer Eisenbahnstrecke, hunderte Australier sind dabei bereits gestorben. Ohne zu viel zu verraten: Der Tag ist ein Wendepunkt für Australier und Japaner gleichermaßen.

PopKulturSchock denkt:

Erstaunlich, dass sich immer noch neue Gräuel des 2. Weltkriegs finden. Ich hatte noch nie von der Thailand-Burma-Eisenbahn, dem „Death Railway“ gehört. 108.000 Menschen starben bei ihrem Bau, und Richard Flanagans Vater war einer von jenen, die knapp mit dem Leben davonkamen. Dass die Szenen in Siam nichts Recherchiertes, nichts Erlesenes sind, sondern persönlich erlebte Geschichte, wenn auch aus zweiter Hand, ist auf jeder Seite spürbar. Das ist nicht angenehm, aber wirkmächtig. Und wie.

Die Charaktere in Flanagans Roman sind nicht so dreidimensional, wie wir es aus guten historischen Romanen kennen. Sie sind zwar vielschichtig und gerade Dorrigo ist geradezu zerrissen, aber wir kommen ihnen nie so richtig nahe. Was in anderen Büchern eine Schwäche ist, ist hier ein Segen. Auch so schon ist die Geschichte schwer zu ertragen; erlebte man sie ganz nah bei den Charakteren, wäre die Leseerfahrung niederschmetternd.

Außerdem bedenkt uns Richard Flanagan, wie um die fehlende Intimität auszugleichen, mit seiner wunderschönen Sprache. Alles fließt, jeder Satz ist wie zum Vorlesen geschrieben, jedes Wort trifft. Selbst, wenn er von den Gräueltaten im japanischen Kriegsgefangenenlager erzählt, bleibt Flanagan bei seinem dichten, lyrischen Stil – und Beschriebenes und Beschreibendes krachen umso heftiger ineinander. Das Ergebnis ist verstörend und faszinierend zugleich.

Die Chancen von The Narrow Road to the Deep North

Der Roman von Richard Flanagan ist meiner Ansicht nach einer der stärksten Anwärter für den Booker. Er mag recht konventionell erzählt sein, nicht so strukturell verspielt wie Ali Smith‘ How to be both, aber er wirkt sehr stark nach. Außerdem umgibt den Romans ein fast schon mystisches Flair, denn Flanagans Vater ist am Tag, an dem sein Sohn den Roman fertig gestellt hat, verstorben. Aus all diesen Gründen – aber vor allem, weil er ergreifend ein so gutes Buch geschrieben hat – glaube ich, dass Flanagan neben Ali Smith die besten Chancen hat.

Der Booker 2014 bei PopKulturSchock

Update: Richard Flanagan hat gestern Abend das Rennen gemacht. Hier geht’s zur offiziellen Verkündung des Booker-Teams.

Bewertung
Wir finden:
Ihr findet:
Hier bewerten
Total
Unterm Strich

The Narrow Road to the Deep North ist gleichzeitig ein historisches Manifest, das die Schrecknisse des Death Railway ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rückt, eine Erkundung des Themas Loyalität und eine poetische Liebesgeschichte.

Pop/Kultur/Schock: SCHOCK

Gesamtwertung
User-Bewertung
Du hast dies bewertet
Eure Meinung zum Artikel
0%
0%
0%
0%
Kommentare
Antworten

Antwoten

Total

}