Paste your Google Webmaster Tools verification code here

Future Library

Buch

Margaret Atwood hat ein neues Buch geschrieben – und Du darfst es nicht lesen!

Gerade ist in Oslo der Grundstein zu einem spannenden neuen Projekt gelegt worden: Der erste Text für die Future Library ist fertig geworden, ein Roman von der kanadischen Autorin Margaret Atwood.

Aber dieser Roman geht nicht den üblichen Weg eines Romans in den Verlag, in die Buchpresse, in die Buchhandlungen (oder Onlinehändler) und von dort in unsere Hände. Und auch nicht den moderneren Weg in den Verlag, ins Netz und von dort auf unsere Ebook-Reader. Stattdessen wird das Manuskript in einem speziellen Raum in einer Bibliothek in Oslo verschlossen – bis 2114. Dann geht es in Druck, und zwar auf speziellen Bäumen, die gerade außerhalb von Oslo wachsen und extra zu diesem Zweck gepflanzt worden sind.

Margaret Atwood ist die erste von einer ganzen Reihe Autoren, die für dieses Projekt gewonnen werden sollen, und die zu absoluter Verschwiegenheit angehalten werden: Der Titel ist bekannt, und bei der Übergabe darf die Welt außerdem mal einen kurzen Blick auf das Manuskript werfen – auf den Papierstapel wohlgemerkt, nicht auf den Inhalt – und das war’s. Niemand von uns jemals erfahren, um was es in den Büchern geht.

Initiiert hat Future Library die schottische Künstlerin Katie Paterson, und sie betrachtet das Projekt als Hoffnungsträger für die Zukunft: „Es ist ein optimistisches Projekt, weil wir davon ausgehen, dass es in 100 Jahren noch Menschen geben wird und dass diese Menschen lesen werden,“ sagt Margaret Atwood im Video.

Das Projekt ist auf jeden Fall ambitioniert und originell – aber ich bin nicht überzeugt. Denn die Menschen, die in 100 Jahren leben – vorausgesetzt, die Menschheit hat sich bis dahin nicht selbst zerstört – könnten diese Texte ja auch dann lesen, wenn sie heute ganz normal veröffentlicht würden, zumindest wenn man davon ausgeht, dass auch weiterhin alte Bücher wiederaufgelegt werden. Und die Sache mit den gepflanzten Bäumen wirkt auch eher symbolisch, denn um diesen Bäumen Platz zu machen, ist erstmal ein norwegisches Waldstück gerodet worden.

Trotzdem finde ich den Grundgedanken interessant, der hinter diesem Projekt steht: Was wird aus dem Medium Buch? Und was sagen die Worte unserer Generation der Menschheit in 100 Jahren?

Was meint Ihr zu dem Projekt?

 

Eure Meinung zum Artikel
0%
0%
0%
0%
Kommentare
Antworten

Antwoten

}