Paste your Google Webmaster Tools verification code here

Filmkritik: The Place Beyond the Pines

Film
Überblick
Item Reviewed

The Place Beyond the Pines

Author
11. Juni 2013
Genre

Drama, Crime

Regisseur

Derek Cianfrance

Besetzung

Ryan Gosling, Eva Mendes, Mahershala Ali, Ben Mendelsohn, Bradley Cooper, Rose Byrne, Harris Yulin, Bruce Greenwood, Ray Liotta

Drehbuch

Derek Cianfrance, Ben Coccio, Darius Marder

Kommt aus

USA

Jahr

2012

Derek Cianfrances zweiter Film ist ein faszinierender und unvorhersehbarer Genre-Mix

Place Beyond PosterRyan Gosling spielt in seinem zweiten Film mit Blue Valentine-Regisseur Derek Cianfrance den Motorrad-Stuntman und Gelegenheitskriminellen Handsome Luke, der nach einem Jahr in die Stadt seiner alten Flamme Romina (Eva Mendes) zurückkehrt und erfährt, dass er Vater geworden ist. Von da an setzt er alles daran, ein wenn schon nicht verantwortungsvoller, doch wenigstens zahlungskräfitger Vater zu sein: Gemeinsam mit Automechaniker Robin (Ben Mendelsohn) raubt er Banken aus und lässt Romina das Geld zukommen. Als allerdings ein Banküberfall schief geht, gerät er auf der Flucht mit dem Streifenpolizisten Avery (Bradley Cooper, Hangover) aneinander.

Auch wenn sich hier und da Genreklischees einschleichen, ist The Place Beyond the Pines nie vorhersehbar; die Geschichte nimmt eine Handvoll Wendungen, die ebenso unerwartet wie mutig sind. Der Abschluss der Geschichte um Väter und Söhne, Schuld und Verantwortung ist beeindruckend poetisch, auch wenn der letzte Akt insgesamt der insgesamt Schwächste des Films ist.

Place Beyond 01Durch den ganzen Film erzeugt Cianfrance eine dichte Atmosphäre, irgendwo zwischen David Lynch und Film Noir, unterstützt von (Faith No More und Tomahawk-Sänger) Mike Patton, dessen Musik mal an Philip Glass, mal an Ennio Morricone erinnert.

Als Ganzes ist The Place Beyond the Pines zwar weniger stimmig als Derek Cianfrances Erstling Blue Valentine, aber gerade diese Inkonsistenz, das erratische Element, macht den Film so faszinierend. Selbst in den Momenten, in denen man das Gefühl hat, dass Cianfrance sich mit seinem Hochseilakt zu viel vorgenommen hat und ihm die ausufernde Geschichte entgleitet, hält das fantastische Ensembles den Film zusammen.

Trailer:

 

Bewertung
Wir finden:
Ihr findet:
Hier bewerten
Total
Unterm Strich

Trotz - oder vielleicht gerade wegen - seiner Schwächen ist The Place Beyond the Pines einer der interessantesten Filme der letzten Zeit; hypnotisch, unberechenbar, spannend und faszinierend.

Pop/Kultur/Schock: KULTUR

Gesamtwertung
User-Bewertung
Du hast dies bewertet
Eure Meinung zum Artikel
0%
0%
0%
0%
Kommentare
Antworten

Antwoten

Total

}