Paste your Google Webmaster Tools verification code here

Filmkritik: The Amazing Spider-Man 2

Film
Überblick
Item Reviewed

The Amazing Spider-Man 2

Author
16. April 2014
Genre

Comic-Film

Regisseur

Marc Webb

Besetzung

Andrew Garfield, Emma Stone, Jamie Foxx, Dane DeHaan, Colm Feore, Felicity Jones, Paul Giamatti, Sally Field, Embeth Davidtz, Campbell Scott, Marton Csokas

Pop/Kultur/Schock: POP

Drehbuch

Alex Kurtzman, Roberto Orci, Jeff Pinkner

Kommt aus

USA

Jahr

2014

Länge

142 Minuten

Das Sequel ist besser als die Trailer vermuten lassen

Spider-Man 2 PosterDie Welle der Comic-Superhelden im Kino reißt nicht ab: Captain America ist gerade erst angelaufen, demnächst folgen die Guardians of the Galaxy; außerdem stehen uns die neuen Abenteuer der X-Men, der Avengers, sowie Batman und Superman bevor – letztere sogar zusammen in einem Film. Und auch Fotojournalist und Hobby-Spinne Peter Parker ist zurück; laut Filmtitel zum zweiten Mal, genaugenommen aber zum fünften. In einer Zeit in der wirklich originelle Blockbuster so gut wie ausgestorben sind (mit wenigen Ausnahmen wie Guillermo del Toros Pacific Rim) ist The Amazing Spider-Man 2 gleich in dreifacher Hinsicht ein kreativer Tiefflieger: Marc Webbs Film ist das Sequel zum Reboot einer Comicverfilmung.

Glücklicherweise ist Amazing Spider-Man 2 trotzdem ein runderer und vor allem selbstbewussterer Film geworden als sein Vorgänger. Das ist auch der Verdienst des Drehbuchs von Kurzman, Orci und Pinkner, drei Autoren aus dem Dunstkreis von J.J. Abrams (Alias, Star Trek); vor allem aber tritt die Handschrift von ((500) Days of Summer-) Regisseur Webb diesmal stärker in den Vordergrund. Webb inszeniert seinen Film mit dem Charme einer Indie-RomCom, was sich besonders in den  (Spinnenkostüm-freien) Szenen zwischen Peter Parker und Gwen Stacy auszahlt. Die Chemie zwischen Andrew Garfield und Emma Stone ist auch einer der Gründe warum die Figur Spider-Man in Webbs Filmen deutlich besser funktioniert als in Sam Raimis Spider-Man-Trilogie.

Spider-Man 2Der Film ist eine direkte Fortsetzung der Origin-Story, die im ersten Film erzählt wird (den man nicht gesehen haben muss um Teil zwei folgen zu können). Zwar verfasert er sich im Mittelteil ein bisschen, erzählt aber eine fesselnde Geschichte, und spielt dabei geschickt mit Motiven wie Schuld und Obsession. Auch die Bösewichte, unter anderem Dane DeHaan als Harry Osborn/Green Goblin und Jamie Foxx als Starkstrom-Superschlumpf Electro (keine Verbindung zu Marvel-Superheldin Electra!) sind deutlich überzeugender als Spider-Mans Gegenspieler Lizard in Vorgänger.

Amazing Spider-Man 2 ist nicht der beste Spider-Man-Film – diesen Titel hält nach wie vor Raimis Spider-Man 2 – er übertrifft aber in vieler Hinsicht seinen Vorgänger, ist witzig, originell und mehr als nur ein Abziehbild früherer Filme. Vor allem aber muss er sich in seinen besten Momenten nicht hinter den großen Superhelden-Blockbustern der letzten Jahre verstecken. Und wenn die Konkurrenz aus Regisseuren wie Joss Whedon und Christopher Nolan besteht, ist das alles andere als ein Trostpreis.

Extended Trailer:

 

 

Bewertung
Wir finden:
Ihr findet:
Hier bewerten
Total
Unterm Strich

Marc Webb lässt in seinen zweiten Spider-Man Film viel von seinem persönlichen Stil einfließen und profitiert dabei von der Chemie seiner Stars: Dank Andrew Garfield und Emma Stone übertrifft "The Amazing 2" seinen Vorgänger -trotz einer etwas wackeligen Story und schwachen Bösewichten.

Pop/Kultur/Schock: POP

Gesamtwertung
User-Bewertung
Du hast dies bewertet
Eure Meinung zum Artikel
0%
0%
0%
0%
Kommentare
Antworten

Antwoten

Total

}