Paste your Google Webmaster Tools verification code here

Filmkritik: Hangover 3

Film
Überblick
Item Reviewed

Hangover 3

Author
28. Mai 2013
Originaltitel

The Hangover Part III

Genre

Comedy, Road Movie

Regisseur

Todd Phillips

Besetzung

Bradley Cooper, Ed Helms, Zach Galifianakis, Justin Bartha, Ken Jeong, John Goodman, Melissa McCarthy, Jeffrey Tambor, Heather Graham, Mike Epps

Drehbuch

Todd Phillips, Craig Mazin

Kommt aus

USA

Jahr

2013

Das Wolfsrudel ist zurück, mit mehr Chow und weniger Lachern


Hangover 3 PosterTodd Philips Hangover war vor vier Jahren ein seltener Glücksfall, in dem ein talentierter Regisseur, die richtige Besetzung und ein inspiriertes Drehbuch perfekt den Zeitgeist eingefangen haben. Die Formel hat so gut funktioniert, dass Philips nicht daran rütteln wollte und mit The Hangover 2 noch einmal den gleichen Film gedreht hat. Und nicht nur dass, das Sequel war zwar nicht orignell, aber immer noch lustig.

Der dritte Teil der „Wolf Pack“-Serie löst sich von der bewährten Formel – die Handlung wird diesmal nicht von einer exzessiven Nacht und der darauf folgenden Amnesie angetrieben. Trotzdem ist nicht alles neu: Hangover 3 folgt nach wie vor dem „Schnitzeljagd“-Prinzip der Vorgänger und schickt seine vier drei Protagonisten (Doug sitzt auch dieses Mal den größten Teil des Films aus) unmotiviert von Ort zu Ort.

Die ziellose Handlung ist gar nicht mal das größte Problem des Films, sondern die Tatsache, dass er als Komödie zu keinem Zeitpunkt zündet. Wer die zahlreichen Trailer gesehen hat, kennt schon die meisten Gags.

Hangover3_03Trotzdem fällt es schwer, Hangover 3 aus vollem Herzen zu hassen. Niemand macht seine Sache prinzipiell schlecht, das Drehbuch und Philips‘ Regie sind routiniert, und die Besetzung, inklusive Bösewicht John Goodman, wirkt zwar über die gesamte Länge des Films gelangweilt und unterfordert, aber nie ganz unfähig. Bradley Coopers als Phil ist fast den ganzen Film über genervt, was ihn eigentlich zur Identifikationsfigur machen sollte, wäre der Charakter nicht so unsympathisch. Und nicht nur er: Während Alan (Zach Galifianakis) in den Vorgängern noch ein (größtenteils) liebenswerter Trottel war, ist die Figur in Hangover 3 nur noch anstrengend, ohne den Zuschauer dafür mit Lachern zu entschädigen. Noch schlimmer ist Ken Jeong, der als stereotype Nervensäge  Chow im dritten Teil eine viel zu große Rolle hat.

Hangover 3_02Hangover 3 versucht eine Mischung aus Roadmovie, Gangsterfilm und Ensemblekomödie zu sein und versagt dabei an allen Fronten. Die Geschichte ist langweilig, die Bösewichte sind nicht bedrohlich und die Lacher viel zu dünn dünn gesät. Ganz selten überrascht Philips dann doch noch mit kurzen absurden, fast avantgardistischen Momenten, aber die sind so selten, dass Hangover 3 wirklich nur den härtesten der Hardcore-Wolf-Pack-Fans wirklich Spaß machen dürfte.

 

 

US-Trailer:

Bewertung
Wir finden:
Ihr findet:
Hier bewerten
Total
Unterm Strich

Pop/Kultur/Schock: POP

Gesamtwertung
User-Bewertung
Du hast dies bewertet
Eure Meinung zum Artikel
0%
0%
0%
0%
kommentieren
Antworten
  • 11. Juli 2013 auf 22:48

    Hab‘ den Film etwas milder beurteilt, aber speziell die Gedanken zu den Figuren Phil, Alan und Chow treffen zu und lassen diese Rezension womöglich etwas treffender erscheinen als meine.

Antwoten

Total

}