Paste your Google Webmaster Tools verification code here

2013: Der große PopKulturSchock-Jahresrückblick Teil 3

Comic

Was lange währt… Kais Lieblings-Comics 2013 (und in einem Fall 2012)

Bevor 2014 schon wieder vorbei ist und 2013 endgültig in Vergessenheit gerät, habe ich noch ein paar Listen nachzuschieben. Zumal, anders als geplant, Comics, TV und Spiele doch nicht in einen Artikel gepasst haben. Fernsehen und Spiele folgen also nächstes Mal, und hier ist erst mal Teil 3:

Für Gene Luen Yang, Autor des (bei uns bislang unveröffentlichten) Indie-Klassikers American Born Chinese hatte 2013 viel zu tun – seine Fortsetzung der gerne mal unterschätzten Animationsserie Avatar – The Last Airbender (Herr der Elemente) [je weniger über die Filmversion von M. Night Shyalaman gesagt wird desto besser] ist kein überflüssiges „cash-in“, sondern eine organische Erweiterung der Serienmythologie und eine logische Brücke zwischen Avatar und der Fortsetzung The Legend of Korra (siehe unten). Sowohl Die Suche als auch Das Versprechen [Cross Cult] sind um Längen besser als man es von Titeln dieser Art erwartet und für Fans der Serie unerlässlich.

2013 boxersVor allem aber stammt aus Yangs Feder der ambitionierte Doppelband Boxers & Saints der die Geschichte des chinesischen Boxeraufstands aus zwei unterschiedlichen Perspektiven erzählt, ähnlich wie Clint Eastwoods Flags of Our Fathers / Letters from Iwo Jima. Beide Geschichten für sich sind kompetent erzählte coming-of Age-Geschichten, aber erst in der Kombination fügen sich die beiden zu einem epischen Ganzen zusammen, das dem Leser einen ungewöhnlichen Einblick in die chinesische Geschichte erlaubt und ihm gleichzeitig das Herz bricht.

Brian K. Vaughans und Fiona Staples-Space Opera Saga  [Cross Cult] hat 2013 ihren dritten Handlungsbogen begonnen, während bei uns der zweite erschienen ist. Die (meiner Ansicht nach) beste neue Serie 2012 zeigt nach wie vor keine Spuren von Abnutzung, ebenso wie auch Vaughans dystopische Online-Serie The Private Eye (mit Marcos Martin) [erhältlich auf http://panelsyndicate.com/].

2013 locke keyDa der fünfte Band von Locke & Key [Panini] schon 2012 erschienen ist (seit ein paar Tagen kann man das brillante Finale als US-Import kaufen), kann man darüber streiten, ob er wirklich auf diese Liste gehört. Unumstritten ist aber die Qualität Joe Hills Horror/ Mystery/ Familiendrama: „Uhrwerke“ Band von erzählt die Origin-Geschichte der rätselhaften Schlüssel. Auch wenn die Charaktere in der Origin-Story nur am Rande auftauchen und der brutale Cliffhanger des vierten Teils nicht aufgelöst wird, ist der vorletzte Teil von Joe Hills von der ersten bis zur letzten Seite fesselnd.

Dial H, China Mievilles ironisch-bizarres Reboot der DC-Serie Dial H for Hero war vermutlich zu bizarr für die meisten Leser und wurde deshalb nach nur zwei Jahren beendet. Wer aber Mievilles New Weird-Stil mag (wem der Name Mieville nichts sagt, der sollte dringend Perdido Street Station lesen!) und ungewöhnliche Superhelden-Geschichten mag hat, dem seien die zwei Sammelbände wärmstens ans Herz gelegt.

Der Sandman ist zurück! Mit Sandman Overture lässt Neil Gaiman seine berühmteste Schöpfung wieder aufleben. Jedes Wort hat den üblichen Gaiman-Schliff und das opulente Artwork ist sehr gelungen; ob die Fortsetzung von Morpheus‘ Abenteuern allerdings wirklich nötig war, ist nach den wenigen Seiten des dünnen ersten Hefts noch nicht abzusehen.

2013 komaEtwas mehr lässt sich dagegen schon über die neue Serie Sex Criminals sagen, deren erster Handlungsbogen so gut wie abgeschlossen ist. Der Ausgangspunkt des Fantasy-Sex-Thriller-Coming-of-Age-Comedy –  für die Protagonistin hält im Moment des Orgasmus die Zeit an – ist einzigartig und die absurde Geschichte, die Matt Fraction und Chip Zdarsky daraus entwickeln, ist gleichermaßen spannend und witzig wie unvorhersehbar.

Am meisten begeistert hat mich allerdings Koma [Reprodukt], deren erster Band Teil des diejährigen Gratis-Comic Tages war. Die Geschichte ist eine stimmige Mischung aus Urban Fantasy, Steampunk und metaphysischer Science Fiction, die sich anfühlt als wäre sie aus einer Zusammenarbeit von Haiao Miyazaki (Chihiros Reise ins Zauberland) und Jeunet & Caro (Stadt der verlorenen Kinder) entstanden. In einer gerechteren Welt wäre Koma ein Bestseller. Frederik Peeters und Pierre Wazem sollte man unbedingt im Auge behalten!

 

Eure Meinung zum Artikel
0%
0%
0%
0%
Kommentare
Antworten

Antwoten

}